Nekrotisches und chlorotisches Ringfleckenvirus (PNRV+PDV)

Kultur

Schadbild

Nekrotisches Ringfleckenvirus (PNRV) (bei Sauerkirschen auch unter Stecklenberger Krankheit bekannt):

  • im Jahr nach der Infektion treten nekrotische Flecke auf
  • wenn das nekrotische Gewebe abgestoßen wird, entsteht „Schrotschusseffekt“
  • bei virulenten Stämmen können bei Sauerkirschen Triebspitzen bzw. ganze Astpartien absterben
  • speziell bei Sauerkirschen bilden sich in der Erholungsphase an einzelnen Blättern auf der Blattunterseite blattähnliche Enationen

Chlorotisches Ringfleckenvirus (PDV):

  • Blattsymptome häufig nur an einzelnen Blättern, manchmal nur im Jahr nach der Infektion (Schockreaktion)
  • hellgrüne, verwaschene Ringe und Linien an älteren Blättern, die im Laufe der Jahre immer wiederkehren können
  • zwischenzeitlich kann Virus auch latent bleiben
  • Mischinfektionen verstärken die Auswirkungen des Befalls

Schaderreger

Prophylaxe

Bedeutung