Erbsenblattläuse (Acyrthosiphon pisum)

Schadbild

Bekämpfung

Zu den wichtigen tierischen Schaderregern bei Ackerbohnen und Futtererbsen gehören die Blattläuse.

Bei Ackerbohnen tritt überwiegend die Schwarze Bohnenlaus (Aphis fabae) auf. Eine Bekämpfung sollte rechtzeitig, bei Einsetzen der Koloniebildung, erfolgen.

Die Grüne Erbsenblattlaus (Acyrthosiphon pisum) kann bei starkem Befall als Direktschädling bzw. als Virusüberträger bei Futtererbsen bedeutsam sein. Bekämpfungsmaßnahmen sollten beim Erreichen des BRW erfolgen. Erst dann kann ggf. auch schon eine recht gute Wirkung gegen den Erbsenwickler erzielt werden.

Chemische Maßnahmen sollten aufgrund der Wirtschaftlichkeit erst nach Überschreitung des Bekämpfungsrichtwertes durchgeführt werden. Für die Schädlingsbekämpfung in Ackerbohnen, Futtererbsen, Lupinen und Soja stehen nur weinige Insektizide zur Verfügung.  Beim Einsatz sind die Anwendungsbestimmungen, der Bienenschutz, die maximale Anwendungshäufigkeit sowie die entsprechenden Indikationen zu beachten.

 

Bekämpfungsrichtwerte Schädlinge in großkörnigen Leguminosen

SchaderregerBekämpfungsrichtwerte
Grüne Erbsenblattlaus

 10 bis 15 Blattläuse/Trieb

Schwarze Bohnenlaus

 5 bis 10 % befallene Pflanzen mit Koloniebildung

Blattrandkäfer

50 % der Pflanzen mit Fraßsymptomen bis BBCH 16

Insektizide in Großkörnigen Leguminosen  [pdf, 30 KB] (Fri Apr 11 02:00:00 CEST 2014)