Ernteerleichterung

Sikkation

In Öllein, Sonnenblumen und Sommerraps können Sikkationsmaßnahmen notwendig werden.

Insbesondere in Ölleinbeständen wird die Ernte durch eine stärkere Spätverunkrautung bzw. durch Zwiewuchs gefährdet. In Sonnenblumen ist die Maßnahme der Ernteerleichterung erforderlich, wenn aufgrund längerer feuchter Witterungsperioden eine natürliche Abreife nur unzureichend erfolgt. Bei Sommerraps kann eine Ernteerleichterung notwendig werden, wenn infolge unterschiedlicher Bodenbedingungen, unterschiedlichem Unkrautbesatz und Zwiewuchs die Schoten nicht gleichmäßig abreifen.

In Sonnenblumen steht mit Basta nur ein Mittel zur Sikkation zur Verfügung. Basta (2,5 l/ha) darf nicht in Beständen zur Saatguterzeugung angewendet werden. Der Erntetermin hängt stark von der Jahreswitterung ab, bei Nässe können Pflanzen nachblühen und reifen verzögert ab. Der Einsatz einer chemischen Abreifebeschleunigung mindert das Ernterisiko bei späten Terminen.

In Öllein, der nicht zur Saatguterzeugung bestimmt ist, kann Roundup UltraMax (3,2 l/ha) ab der Teigreife bis 14 Tage vor der Ernte eingesetzt werden. In Lein, aber nur in Saatgutbeständen, kann Reglone (3,0 l/ha) appliziert werden.

In Sommerraps haben neben Reglone auch die glyphosathaltigen Mittel Dominator Neotec (4,0 l/ha) und Roundup UltraMax (3,2 l/ha), die allerdings nicht in Vermehrungsbeständen eingesetzt werden dürfen, eine Zulassung. Die Anwendung erfolgt kurz vor der Ernte, wenn 95 % der Fruchtkörper braun und reif sind und die Samen in den Fruchtkörpern rascheln. Auf eine ausreichende Benetzung der Pflanzen ist dabei zu achten. Eine Auswahl möglicher Sikkationsmittel sind in der Tabelle aufgelistet.

Sikkationsmittel in Sommerölfrüchten  [pdf, 50 KB] (Tue Apr 19 16:20:30 CEST 2011)