Tue Sep 19 20:59:11 CEST 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Ackerbau – Maßnahmen zur Windenbekämpfung nach der Ernte


Bild vergrößern
Mon Jul 21 15:07:12 CEST 2014

Wichtige Informationen aus dem Landkreis Schwäbisch Hall

Bereits gedroschene, durchfeuchtete Flächen sollte nicht zu früh befahren werden. Besonders wichtig ist es auch, dass die erste Stoppelbearbeitung nicht zu tief erfolgt. Bei Rapsflächen sollte der erste Ausfallraps aufgelaufen sein bevor die erste Bearbeitung erfolgt.

Soll eine chemische Behandlung von Flächen mit erheblichem Zaun- und/oder Ackerwindenbesatz erfolgen, so dürfen diese Teilflächen vorerst nicht bearbeitet werden. Winden müssen nach dem Drusch die Möglichkeit bekommen, dass sie ordentlich wiederbegrünen können. Nur dann werden gute Wirkungsgrade durch die chemische Bekämpfung möglich.

Hinweis: Möglich ist eine Behandlung ist mit 1,8 l/ha Starane XL oder Kyleo 5 l/ha. Nach der Spritzung sollte mindestens 4 Wochen mit der Bodenbearbeitung gewartet werden um eine nachhaltige Bekämpfung der Wurzelunkräuter zu erreichen.