Fri Nov 17 18:21:13 CET 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Ernte – Auf Lagerschädlinge und Lagerhygiene achten.


Bild vergrößern
Wed Jul 22 08:33:27 CEST 2015

Wichtige Informationen des Amt für Landwirtschaft Landkreis Freudenstadt vom 14.07.2014

Die Ernte der Wintergerste hat begonnen und die folgenden Kulturen wie Winterraps und frühreife Winterweizen lassen nicht mehr lange auf sich warten. Lagerstätten sollten spätestens jetzt inspiziert werden.

Bei eigenen Lagerstätten sollten vorbeugende Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. Dazu zählt zum einen die gründliche Reinigung der Siloanlagen, einschließlich der Fördertechnik. Diese sollten in jedem Fall besenrein sein. In jedem Fall sollte keine Überlagerung von Getreide aus dem vergangenen Jahr in dem Lager erfolgen das mit diesjährigem Getreide befüllt werden soll. Sollte dies nicht anderweitig lösbar sein, wären die betreffenden Lagermöglichkeiten zwingend auf eventuell steigende Temperaturen des Schüttgutes zu überprüfen. Gegebenenfalls müsste hier belüftet werden.

Zur vorbeugenden Behandlung gegen Vorratsschädlinge wie Kornkäfer oder Reiskäfer steht das Produkt K-Obiol EC 25 zur Wahl. Bei der Aufwandmenge muss differenziert werden:

  • bei einer rauen Oberfläche: 20 - 30 ml in 5 Liter Wasser auf 50 m²
  • bei einer glatten Oberfläche: 40 - 60 ml in 5 Liter Wasser auf 100 m²

Achtung: Actellic 50 hat nur noch eine Zulassung bei der Umlagerung von bereits befallenem Getreide. Das Pflanzenschutzmittel darf nur noch auf den Förderstrom bzw. das Förderband gespritzt werden. Eine vorbeugende Behandlung der Lagerräume mit Actellic 50 ist nicht mehr zulässig.

Hinweis: Beachtet werden muss, dass die Entwicklung des Kornkäfers nur in einer Temperaturspanne von 15–33°C möglich ist. Der Reiskäfer hat mit 17–34°C einen etwas höheren Temperaturanspruch. Deshalb ist eine Temperaturabsenkung des frisch eingelagerten Getreides zwingend notwendig. Die Belüftung der Kornschüttung sollte daher direkt nach der Ernte in kühlen, trockenen Nächten und nochmals gen Herbst/Winter erfolgen. Gerade die späten Belüftungstermine ermöglichen eine deutliche Temperaturreduzierung im Lager. Außerdem sollte die Kornfeuchte des frisch eingelagerten Getreides bei maximal 15%, besser darunter liegen. Damit wird die Gefahr der Ausbreitung möglicher Lagerpilzerkrankungen minimiert.