Mon Jan 22 04:59:57 CET 2018 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Pflanzenschutzmittel – Zulassungsverlängerungen und - erweiterungen


Bild vergrößern
Thu Mar 10 10:06:07 CET 2016

Wichtige Informationen des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 07.03.2016

Verlängerung der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endete, verlängert. Diese Zulassungsverlängerungen werden bis zur endgültigen Entscheidung über eine erneute Zulassung erteilt. Die für den Acker-, und Weinbau bedeutsamen Mittel sind in der Tabelle zusammengestellt:

PräparatWirkstoffZulassung verlängert bis
Butisan, Rapsan 500 SCMetazachlor31.05.2016
Nimbus SCClomazone+Metazachlor31.05.2016
Aurora, Oratio 40 WGCarfentrazone31.07.2016
SharkCarfentrazone31.07.2016
Dithane NeoTec u.a.Mancozeb30.11.2016
Gro-Stop Basis u.a.Chlorpropham30.11.2016
Gro-Stop 1 % DP u.a.Chlorpropham30.11.2016
Gro-Stop Fog u.a.Chlorpropham30.11.2016
Betasana SC, Betosip SCPhenmedipham31.01.2017

Zulassungserweiterung

Die Zulassung von Cuprozin progress (Wirkstoff: Kupferhydroxid) wurde nach Art. 51 erweitert. Das Mittel kann jetzt auch gegen Roter Brenner in Weinrebe (Nutzung als Tafel- und Keltertraube) bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, bis vor der Blüte, wie folgt gespritzt oder gesprüht werden:

Basisaufwand: 2,5 Liter/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha; BBCH 61: 5 Liter/ha in 400 bis 800 Liter Wasser/ha.

Anwendungshinweise: In dieser Anwendung sind maximal 3, für die Kultur bzw. je Jahr maximal 7 Behandlungen im Abstand von 10 bis 14 Tagen möglich. Bei Behandlungen mit niedrigerer Dosierung (mit verminderter Wirksamkeit, z.B. im ökologischen Anbau) kann die maximale Zahl der Behandlungen erhöht werden, solange der für die Kultur und das Jahr vorgesehene Gesamtmittelaufwand von 12 Liter/ha nicht überschritten wird. Die Wartezeit wurde mit „F“ eingestuft.

Achtung: Auf Flächen in der Nachbarschaft von Oberflächengewässern muss ein Mindestabstand von 20 Metern eingehalten werden. Mit verlustmindernden Geräten gelten folgende reduzierte Abstände: 50% - 15m, 75% - 10m, 90% - 5m.