Tue Sep 19 20:58:24 CEST 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Pflanzenschutzmittel – Zulassung nach Artikel 53, Zulassungserweiterungen und -verlängerungen


Bild vergrößern
Mon Apr 11 16:07:23 CEST 2016

Wichtige Informationen des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 11.04.2016

Das BVL hat aufgrund von Notfallsituationen nach Artikel 53 eine befristete Zulassung ausgesprochen, bestehende Zulassungen erweitert und  Verlängerungen von Zulassungen genehmigt.

Notfallsituationen: Das Präparat Centium 36 CS (Wirkstoff: Clomazone) ist nach Artikel 53 für den Zeitraum zwischen dem 11. April bis zum 08. August 2016 befristet für 120 Tage zugelassen. Das Mittel darf in dieser Zeit gegen Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere, Taubnessel- und Knöterich-Arten in Sojabohnen (ausgenommen zur Saatguterzeugung) vor dem Auflaufen bis 5 Tage nach der Saat mit 0,25 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha gespritzt werden. Die Wartezeit wurde mit „F“ eingestuft.

Zulassungserweiterung: Die Zulassung von Roundup PowerFlex (Wirkstoff: Glyphosat) wurde nach Art. 51 erweitert. Das Mittel kann jetzt auch gegen ein- und zweikeimblättrige Unkräuter ausgebracht werden in

  • Fruchtgemüse im Freiland mit 3 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung gespritzt werden. Maximal zwei Behandlungen im Abstand von 21 Tagen. Wartezeit: 21 Tage. Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen mit einer Mindestbreite von 20 m vorhanden sein (NG404).
  • Spargel im Freiland während der Vegetationsperiode, ausgenommen der Stechperiode, mit 3,75 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung gespritzt (NG402), oder zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung mit 33 % (maximaler Mittelaufwand pro Jahr 7,5 l/ha) gestrichen werden. Maximal je eine Behandlung. Wartezeit: F.
  • Möhre im Freiland mit 3,75 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter bis BBCH 41 als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung gespritzt werden. Maximal eine Behandlung. Wartezeit: F.

NG402: Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen mit einer Mindestbreite von 10 m vorhanden sein.

  • Speisezwiebel im Freiland mit 2,25 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha vor dem Auflaufen der Kultur, nach dem Auflaufen der Unkräuter ,gespritzt werden. Maximal eine Behandlung. Wartezeit: F.
  • Lupine-Arten (ausgenommen zur Saatguterzeugung) im Ackerbau zur Spätbehandlung 14 Tage vor der Ernte mit 3,75 l/ha in 100 bis 400 l Wasser/ha. Maximal eine Behandlung. Wartezeit: 7 Tage.

Verlängerung von Zulassungen: Das BVL hat die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endete, verlängert.  Diese Zulassungsverlängerungen werden bis zur endgültigen Entscheidung über eine erneute Zulassung erteilt. Die für den Acker-, Obst- und Gemüsebau bedeutsamen Mittel sind in der Tabelle zusammengestellt:

PräparatWirkstoffZulassung verlängert bis
Spruzit Neu u.a.Pyrethrine + Rapsöl30.06.2016
SPYRALEDifenoconazol + Fenpropidin30.09.2016
AcantoPicoxystrobin31.10.2016
Actellic 50Pirimiphos-methyl31.10.2016
Pirimor Granulat, PIRIMAXPirimicarb30.11.2016