Sun Nov 19 20:54:12 CET 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Ackerbau – Hoher Infektionsdruck bringt wichtige Pflanzenschutzarbeiten


Bild vergrößern
Wed Jun 08 11:51:28 CEST 2016

Wichtige Informationen aus dem Main-Tauber-Kreis vom 06.06.2016

In der heißen Entwicklungsphase der Pflanzen herrschen kulturübergreifend optimale Bedingungen für Schaderreger. Das heißt, dass jetzt stehen wichtige Pflanzenschutzarbeiten an.

Winterweizen: Da weiterhin feuchtwarmes Wetter prognostiziert wird, sollten die jetzt noch ausstehenden Abschlussbehandlungen auf Mittel mit guter Fusariumwirkung ausgerichtet sein. Das heißt, dass in diesem Fall keine Strobilurine mehr eingesetzt werden sollten! Geeignete Mittel mit ausgewiesener Fusariumwirkung sind beispielsweise Prosaro, Osiris, Skyway Xpro, Ampera, Proline + Don-Q, Folicur und andere.

Tierische Schädlinge: Der Blattlausbefall hat die letzten Tage zugenommen, liegt aber meistens noch deutlich unterhalb der Schadensschwelle. Diese liegt bei ca. 60% besiedelter Ähren! Die Schadschwelle von Getreidehähnchen ist erst dann überschritten, wenn bei äußerer Betrachtung der Getreidebestand weißlich schimmert, d.h. wenn 10% der Blattfläche zerstört sind.

Hinweis: Insektizide sollten erst dann dazu gemischt werden, wenn der Befall die Schadensschwelle überschreitet. Durch unnütze Insektizideinsätze wird nicht nur die Resistenzsituation verschärft – auch der Schneckenbefall wird dadurch gefördert.

Sommergerste: Vor allem in der Sorte Grace und teilweise auch in Avalon sollte auf Mehltauwirkung der Mittel geachtet werden. Im Landkreis können jetzt die Abschlussbehandlungen durchgeführt werden. Der Zeitpunkt und die Entwicklung der Kultur sind momentan ideal. Mittelempfehlungen sind im Merkblatt „Integrierter Pflanzenschutz 2016“ zu finden.

Mais: Die Unkrautbekämpfung sollte nicht mehr auf die 'lange Bank“ geschoben sondern witterungsabhängig möglichst zeitnah durchgeführt werden. Aufgrund der engen Zeitfenster können Behandlungen unmittelbar nach Niederschlägen sinnvoll sein. In solchen Fällen sollte auf den Zusatz von Bromoxynil wie z.B. Buctril oder B235 verzichtet oder deren Aufwandmenge stark reduziert werden.

Erbsen und Ackerbohnen: In beiden Kulturen gilt es den Befall mit Blattläusen zu kontrollieren. Bei merklichem Befall können Mittel wie Karate Zeon (75 ml/ha), Trafo WG (150 g/ha), Hunter oder Kaiso Sorbie eingesetzt werden.