Tue Sep 19 20:55:19 CEST 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Pflanzenschutzmittel – Artikel 51 und Artikel 53 hoch im Kurs!


Bild vergrößern
Mon Jun 13 14:11:39 CEST 2016

Wichtige Informationen vom Regierungspräsidium Stuttgart vom 13.06.2016

Die Praxis atmet auf. Das BVL hat auf aktuelle Änderungen bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hingewiesen.

Behandlungen mit Calypso in Busch- und Stangenbohnen mit längerer Wartezeit wieder zulässig!

In Bezug auf Thiacloprid wurden mit der Verordnung (EU) 2015/1200 mehrere Rückstandshöchstgehalte geändert. Die neuen Höchstgehalte sind in vielen Anwendungsgebieten nicht mehr einhaltbar. Deshalb mussten die betroffenen Anwendungsgebiete von Calypso angepasst werden. Die Genehmigung gegen Blattläuse in Busch- und Stangenbohnen im Freiland ist wieder vorgesehen, die Wartezeit wurde von 7 Tage auf 14 Tage erhöht.

Erweiterung der Zulassung von SpinTor nach Artikel 51

Die Zulassung von SpinTor (Wirkstoff: Spinosad) wurde um die folgenden Anwendungsgebiete gegen die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) in Schwarze, Weiße und Rote Johannisbeeren, Stachelbeere, Heidelbeere, Schwarzer Holunder, Himbeere und Brombeere im Freiland erweitert.

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bzw. Schadorganismen kann im Entwicklungsstadium BBCH 71 bis 89 mit 0,2 Liter/ha in 1000 Liter Wasser/ha gespritzt oder gesprüht werden. Es sind maximal zwei Anwendungen in einem Abstand von 7 Tagen, in Himbeere und Brombeere von 7 bis 10 Tagen, möglich. Die Wartezeit beträgt 3 Tage.

Achtung: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern muss mit einem verlustmindernden Geräte erfolgen. Folgende Mindestabstände sind einzuhalten: 50% - 20m, 75% - 15m, 90% - 10m. Wenn Feldraine, Hecken oder Gehölzinseln angrenzen, ist zudem die Anwendungsbestimmung NT109 zu beachten. Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2% und Oberflächengewässern muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen mit einer Mindestbreite von 10m vorhanden sein (NW701).

Zulassung aufgrund von Notfallsituationen nach Artikel 53

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat Karate Zeon (Wirkstoff: lambda-Cyhalothrin) gegen die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) in Herbsthimbeere im Freiland und im Gewächshaus für 120 Tage im Zeitraum vom 15. Juni bis zum 12. Oktober 2016 zugelassen.

Nach festgestelltem Befall und Warndienstaufruf kann im Entwicklungsstadium BBCH 85 bis 87 mit 0,0375 Liter/ha in maximal 1000 Liter Wasser/ha gespritzt oder gesprüht werden. Es sind maximal zwei Anwendungen in einem Abstand von mindestens 7 Tagen möglich. Die Wartezeit wurde auf 3 Tage festgelegt.

Achtung: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern muss mit einem verlustmindernden Geräte erfolgen. Folgende Mindestabstände sind einzuhalten: 90 % - 15 m. Wenn Feldraine, Hecken oder Gehölzinseln angrenzen, ist zudem die Anwendungsbestimmung NT109 zu beachten.

Piretro Verde (Wirkstoff: Pyrethrine) hat vom BVL eine Zulassung für 120 Tage ab dem 10. Juni bis zum 07. Oktober 2016 für die Anwendung gegen die erwachsene Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) in Johannisbeere, Stachelbeere, Holunder und Heidelbeere (BBCH 85 bis 89) im Freiland, sowie in Brombeere und Himbeere (BBCH 81 bis 89) im Freiland und im Gewächshaus erteilt.

Achtung: Nach festgestelltem Befall und Warndienstaufruf können maximal drei Behandlungen mit 2,4 Liter/ha in maximal 1000 Liter Wasser/ha (Heidelbeere maximal 2000 Liter Wasser/ha) durchgeführt werden. Zwischen den Behandlungen ist ein Abstand von mindestens 2 Tagen einzuhalten. Die Wartezeit beträgt nur einen Tag.

Piretro Verde ist als bienengefährlich eingestuft (B1). Es darf nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern muss mit einem verlustmindernden Geräte erfolgen. Folgende Mindestabstände sind einzuhalten: 90% - 15m.