Thu Sep 21 07:14:29 CEST 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Pflanzenschutzmittel – Verlängerung, Erweiterung und Notfall dominieren die Zulassung!


Bild vergrößern
Tue Jun 21 12:24:43 CEST 2016

Wichtige Informationen vom Regierungspräsidium Stuttgart vom 21.06.2016

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat aktuelle Änderungen bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mitgeteilt.

Verlängerung von Zulassungen: Das BVL hat die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endete, verlängert. Diese Zulassungsverlängerungen werden bis zur endgültigen Entscheidung über eine erneute Zulassung erteilt. Die für den Acker-, Obst- und Gemüsebau bedeutsamen Mittel sind in der Tabelle zusammengestellt:

PräparatWirkstoffZulassung verlängert bis
Spruzit NeuPyrethrine+Rapsöl30.09.2016
FinyMetsulfuron31.12.2016

Erweiterung der Zulassung nach Artikel 51

Die Zulassung von Centium 36 CS (Wirkstoff: Clomazone) wurde um das Anwendungsgebiet „gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter“ in nachfolgenden Kulturen wie folgt erweitert:

  • Tabak mit 0,33 l/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha bis 3 Tage nach dem Pflanzen. Maximal 1 Anwendung. Die Wartezeit wurde mit „F“ eingestuft.
  • Knollensellerie, Nutzung auch als Bundsellerie, Schnittsellerie und Bleichsellerie im Freiland mit 0,25 l/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha. Maximal ist eine Anwendung möglich Bei der Wartezeit wird differenziert: Knollensellerie, Nutzung auch als Bundsellerie, 90 Tage, Schnittsellerie 56 Tage und bei Bleichsellerie wurde die Wartezeit mit „F“ eingestuft.
  • Spinat im Freiland mit 0,15 l/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha vor dem Auflaufen. Maximal 1 Anwendung. Die Wartezeit beträgt 35 Tage.
  • Kohlrabi im Freiland mit 0,25 l/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha nach dem Anwachsen. Maximal 1 Anwendung. Wartezeit: 42 Tage.
  • Moschus-, Riesen- und Gartenkürbis (Verwendung mit Schale) im Freiland mit 0,25 l/ha in 200 bis 400 Liter Wasser/ha nach dem Pflanzen. Maximal ist eine Anwendung möglich, die Wartezeit beträgt 35 Tage.

Focus Ultra (Wirkstoff: Cycloxydim) hat zusätzlich die folgenden Anwendungsgebiete erhalten:

  • In Markstammkohl gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Einjähriges Rispengras), Ausfallgetreide mit 2,5 l/ha, sowie gegen Quecke mit 5 l/ha, in 150 bis 600 Liter Wasser/ha. Maximal eine Anwendung ab 1. Laubblatt entfaltet. Die Wartezeit beträgt 42 Tage.
  • In Topinambur gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Einjähriges Rispengras), Ausfallgetreide mit 2,5 l/ha, sowie gegen Quecke mit 5 l/ha, in 150 bis 600 Liter Wasser/ha. Maximal eine Anwendung ab erste Laubblätter entfaltet. Wartezeit: 35 Tage.
  • In Aubergine im Freiland gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Einjähriges Rispengras), Ausfallgetreide mit 2,5 l/ha, sowie gegen Quecke mit 5 l/ha, in 150 bis 600 Liter Wasser/ha. Maximal ist nach dem Pflanzen eine Anwendung möglich. Die Wartezeit beträgt 35 Tage.

Zulassung aufgrund von Notfallsituationen nach Artikel 53

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat für den ökologischen Weinbau zur Bekämpfung der Peronospora, erweitert um Schwarzfäule, mit Cuprozin progress, Funguran progress (Wirkstoff: Kupferhydroxid) und Cuproxat (Wirkstoff: Kupfersulfat) die Wirkstoffmenge auf insgesamt 4 kg Reinkupfer/ha/Jahr erhöht.

Die Zulassung wird für die Zeit vom 14. Juni bis zum 11. Oktober 2016 für 120 Tage erteilt.

Achtung: In einem Fünfjahreszeitraum (der das aktuelle Jahr und die vorausgegangenen vier Jahre umfasst) darf die Jahresdurchschnittsmenge von 3 kg Reinkupfer/ha und damit eine Summe von 15 kg Reinkupfer/ha nicht überschritten werden. Dies ist in geeigneter Form zu dokumentieren.