Sun Nov 19 20:31:31 CET 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Pflanzenschutzmittel – Zum Jahresende kommt die Zulassungssituation nochmals in Bewegung


Bild vergrößern
Fri Dec 23 11:30:09 CET 2016

Wichtige Informationen vom Regierungspräsidium Stuttgart vom 19.12.2016

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat aktuelle Änderungen bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mitgeteilt.

Erneute Zulassung

Merpan 80 WDG (Wirkstoff: Captan) ist erneut für 10 Jahre bis zum 31. Dezember 2026 zugelassen und kann wie bisher gegen Schorf und pilzliche Lagerfäulen in Kernobst zu Anwendung kommen. Neu hinzugekommen sind die Anwendungsgebiete gegen Bitterfäule im Kernobst sowie gegen Sprühfleckenkrankheit in Kirschen (Süß- und Sauerkirschen). Neu zugelassen wurde ein flüssiges Merpan 48 SC mit den gleichen Anwendungsgebieten.

Neuer Getreide-Wachstumsregler zugelassen

Prodax (Wirkstoffe: Trinexapac:+Prohexadion) hat eine Zulassung bis zum 30.04.2019 erhalten. Das Mittel kann zur Halmfestigung eingesetzt werden in

  • Winterweizen, Roggen: BBCH 29 bis 49. Möglich sind bis zu 3 Anwendungen. Der maximale Mittelaufwand beträgt 1 kg/ha
  • Wintergerste: BBCH 29 bis 49. Möglich sind maximal 2 Anwendungen. Der maximale Mittelaufwand beträgt 1,5 kg/ha
  • Triticale: BBCH 29 bis 49. Maximal sind 2 Anwendungen möglich. Der maximale Mittelaufwand beträgt 1 kg/ha
  • Sommergerste, Dinkel und Winterhafer: BBCH 29 bis 39. Maximal ist 1 Anwendung möglich. Der maximale Mittelaufwand beträgt 0,75 kg/ha,
  • Sommerhafer, Sommerweizen und Durum: BBCH 29 bis 39. Maximal ist 1 Anwendung möglich. Der maximale Mittelaufwand beträgt 0,5 kg/ha.

Hinweise: Die Anwendung sollte in 100 bis 400 Liter Wasser/ha erfolgen. Mehrfachanwendungen im Abstand von mindestens 7 Tagen sind möglich. Die Wartezeit wurde mit „F“ eingestuft.

Zulassung von Pflanzenschutzmitteln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endete, verlängert. Diese Zulassungsverlängerungen werden bis zur endgültigen Entscheidung über eine erneute Zulassung erteilt. Die für den Acker-, Gemüse-, Obst- und Weinbau bedeutsamen Mittel sind in der Tabelle zusammengestellt:

PräparatWirkstoffZulassung verlängert bis
Certosan, proagro Wildverbissschutz, WildStoppBlutmehl31.03.2017
Tachigaren 70 WPHymexzol31.03.2017
FinyMetsulfuron30.06.2017
Wöbra, proagro Schäl- und FraßstoppWildschadenverhütungsmittel30.06.2017
Sumincidin Alpha ECEsfenvalerat31.07.2017
Amistar OptiAzoxystrobin+Chlorthalonil30.10.2017
Biathlon 4DFlorasulam+Tritosulfuron31.12.2017
ArinexMetaldehyd31.12.2017
KATANA; CHIKARAFlazasulfuorn31.01.2018
Nozomi, Vorox F u.a.Flumioxazin30.06.2018
SumimaxFlumioxazin30.06.2018
MilbeknockMilbemectin31.07.2018
CHIKARA DUOFlazasulfuron+Glyphosat31.12.2018
Plantaclean 450 Premium u.a.Glyphosat31.12.2018
KATANA DUOFlazasulfuron+Glyphosat31.12.2018
Roundup Ultra u.a.Glyphosat31.12.2018

Achtung: Zulassung von Diabolo in Speisekartoffeln zurückgezogen!

Die neue Rückstandshöchstmenge von 3 mg/kg für den Wirkstoff Imazalil kann in Speisekartoffeln auch bei sachgemäßer Anwendung nicht sicher eingehalten werden. Deshalb wurde die Zulassung von Diabolo in Speisekartoffeln zurückgezogen.

Hinweis: In Pflanzkartoffeln kann das Mittel jedoch weiterhin gegen Trockenfäule, Silberschorf und Fusarium-Arten zur Anwendung kommen. Dabei ist zu beachten, dass der Behandlungszeitraum „bis spätestens Januar beim Sortieren“ nicht mehr zugelassen ist!

Eine Anwendung ist nur noch sofort nach der Ernte während des Einbringens in den Lagerraum zulässig. Zusätzlich besteht die Auflage VV211 (Behandelte Kulturen nicht als Lebens- oder Futtermittel verwenden).

Zusätzliche Anwendungsgebiete für Focus Ultra

Focus Ultra (Wirkstoff: Cycloxydim) hat die folgenden Anwendungsgebiete wieder erhalten:

  • In Beten (Rote, Gelbe, Weiße Bete), Speiserüben (Stoppelrübe, Mairübe etc.), Meerrettich, Schwarzwurzel, Pastinak und Knollensellerie im Freiland gegen einjährige einkeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Einjähriges Rispengras) und Ausfallgetreide mit 2,5 l/ha, sowie gegen Quecke mit 5 Liter/ha, in 150 bis 600 Liter Wasser/ha.

Hinweis: Maximal ist eine Anwendung möglich. Die Wartezeit beträgt exakt 35 Tage, in Knollensellerie wurde die Wartezeit mit „F“ eingestuft.