Wed Nov 22 23:13:05 CET 2017 Uhr

Bitte melden Sie sich an

Suche 

Ackerbau – Die Wetterprognose verspricht noch kein Frühjahr!


Bild vergrößern
Mon Feb 27 09:58:38 CET 2017

Wichtige Informationen aus dem Main-Tauber-Kreis vom 17.02.2016

Hartmut Lindner, der Pflanzenschutzfachmann des amtlichen Dienstes aus dem Main-Tauber-Kreis, sieht bisher aber auch keinen erneuten Wintereinbruch in Sicht. Deshalb gibt er heute praktische Tipps für anstehende Feldarbeiten.

Winterraps: In den nächsten Tagen sollten die ersten Gelbschalen zur Kontrolle des Stängelschädlingsbesatzes in den Feldern aufgestellt werden. Denn sobald die Tagestemperaturen ca. 15°C erreicht kann evtl. mit dem ersten Zuflug gerechnet werden. Dabei sollten wir beachten, dass der Beifang beispielsweise von Hummeln ganz leicht verhindert werden kann. Dazu müssen die Gelbschalen mit Netzen abgedeckt werden die eine Maschenweite von max. 5 mm haben.

Besatz mit Ackerfuchsschwanz: Um die Wirkung der Herbizide der vorangegangenen Herbstbehandlung zu sehen, können jetzt die ersten Kontrollgänge über die Äcker durchgeführt werden. Sollte dabei ein Starkbefall mit Ackerfuchsschwanz sichtbar sein muss möglichst frühzeitig eine Behandlung erfolgen.

Für die Frühjahrsanwendung gibt es je nach Kultur unterschiedliche Möglichkeiten:

In Weizen, Roggen, Triticale oder Dinkel wäre beispielsweise der Einsatz von Atlantis WG empfehlenswert. Die Aufwandmenge von 300 bis 400 g/ha muss der kulturspezifischen Zulassung entsprechen und selbstverständlich an die Situation im Feld angepasst werden. Ein Zusatz von 20-30 Liter AHL pro Hektar oder 10 kg SSA (zusätzlich zum FHS!) verbessert die Wirkung. Dabei müssen wir aber immer im Auge behalten, dass das u.U. einen sog. und zusätzlichen „Herbizidstreß“ in den Pflanzen auslösen kann. Diese Zusätze sollten folglich nur in gut entwickelten Beständen erfolgen.

In Wintergerste besteht die Möglichkeit des Einsatzes von Axial 50 und/oder IPU. Achtung: IPU nicht auf drainierten Flächen. Die Anwendung ist nur noch bis 30.09. in diesem Jahr erlaubt.

Hinweis: Bei der Ausbringung von Herbiziden spielen die Temperaturen eine entscheidende Rolle. Die Tagestemperaturen sollten mind. 5° C betragen. Leichte Nachtfröste können toleriert werden!